07.12.16 Fellowship für Innovation in der Digitalen Hochschullehre

PD Dr. Klaus Schaper erfolgreich bei der Einwerbung eines „Fellowship für Innovation in der Digitalen Hochschullehre“

Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen hat gemeinsam mit dem Stifterverband 40 Fellowships für Innovation in der Digitalen Hochschullehre für das Jahr 2017 ausgeschrieben. Herr PD Dr. Klaus Schaper hat mit dem Projekt scheLM iLm (spezielle chemische eLearning Module – innovative Lernmodule) an der Ausschreibung teilgenommen.

Wie der Stifterverband mitteilte, gehört das Projekt scheLM iLm zu den Projekten, die im Jahr 2017 gefördert werden.

Herr PD. Dr. Schaper befasst sich seit einer Reihe von Jahren intensiv mit den Möglichkeiten  des digitalen Lehren und Lernens. In dieser Zeit sind eine Vielzahl von Modulen entstanden, die entweder digitale Methoden als Ergänzung zur Präsenzlehre einsetzen, oder aber speziell auf die Bedürfnisse der Chemie selbst entwickelte innovative Formate für Selbsttests einsetzen. Diese Module sind auf der öffentlich zugänglichen Lernplattform scheLM (www.scheLM.hhu.de) zusammengefasst. 

Basierend auf diesen Entwicklungen sollen jetzt innovative Lernmodule zur organischen Chemie für die...


11.07.16 Raman-Spektren-Blitzschnell

Mit Raman-Bildgebung lassen sich mikroskopische Objekte chemisch differenzieren – in der Abbildung zwei Polymere (rot und blau markiert). Hierzu müssen sehr viele Raman-Spektren (~ 10000-100000) aufgenommen werden. Mit einer in der Arbeitsgruppe Gilch entwickelten Technik ist es nun möglich eines solches Spektrum in einer Zehntel Millisekunde, also so schnell wie  ein Blitz, aufzunehmen. Mehr hier zu finden Sie in einer kürzlich in Optics Letters erschienen Publikation.


04.06.16 Mit Naturstoffen Resistenzen begegnen

30.05.2016 - Ab Oktober nimmt ein neues Graduiertenkolleg an der Heinrich-Heine-Universität die Arbeit auf.


17.05.16 Rolle von Zuckermolekülen bei Viruserkrankungen

12.01.2016 – Die neue eingerichtete, standortübergreifende DFG-Forschergruppe VIROCARB beschäftigt sich mit der Rolle bestimmter komplexer Zuckerstrukturen, der Glykane bei Virusinfektionen. In der Teilgruppe unter der Leitung von Prof. Dr. Laura Hartmann synthetisieren Düsseldorfer Wissenschaftler am Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie dabei neuartige Zuckerpolymere. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die an insgesamt sechs Standorten angesiedelte Forschergruppe ab dem Frühjahr 2016.


29.02.16 Prof. Dr. Thomas J. J. Müller in den Vorstand der Liebig-Vereinigung gewählt worden.

Das Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie gratuliert.


04.01.16 Prof. em. Dr. L. Birkofer ist im Alter von 104 Jahren gestorben

Das Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie trauert.


02.12.15 Forschungsstarke HHU: DFG bewilligt neuen Sonderforschungsbereich zu Membransystemen (SFB 1208)

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet zum 1. Januar 2016 den Sonderforschungsbereich SFB 1208 „Identität und Dynamik von Membransystemen – von Molekülen bis zu zellulären Funktionen“ an der Heinrich-Heine-Universität ein. Unter der Leitung von Prof. Dr. Lutz Schmitt (Lehrstuhl für Biochemie I) werden Arbeitsgruppen aus Biologie, Chemie, Pharmazie sowie der Medizinischen Fakultät für zunächst 4 Jahre forschen. Angelegt ist die Forschung auf die maximale Laufzeit von 12 Jahren. Gut 10 Millionen Euro stellt die DFG für die erste Periode zur Verfügung.


28.10.15 Vorbildliches eLearning Projekt von HHU Chemiker in Finalrunde des "Ars legendi"-Preises

28.10.2015 - Am 29. Oktober 2015 wird im Rahmen der Tagung "Smart Teaching - Better Learning, Digitales Lehren und Lernen an Hochschulen" der renommierte Ars legendi-Preis für exzellente Hochschullehre 2015 verliehen. Unter den streng verlesenen Finalisten (Endrunde der besten 8) dieses Wettbewerbs war auch die HHU mit einem Beitrag des Chemikers PD. Dr. Klaus Schaper vertreten.


23.07.15 Preis | Claus Seidel

Die Europäische Union wird in den kommenden fünf Jahren Prof. Dr. Claus Seidel mit rund 2,5 Millionen Euro fördern. Der Forscher der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) konnte den hoch renommierten Advanced Grant 2014 des European Research Council (ERC) im Panel PE4 (Physical and Analytical Chemical Sciences) einwerben.


24.04.15 Lithium Enolates: ‘Capricious’ Structures – Reliable Reagents for Synthesis

Under a personal retrospective, retired Professor Manfred Braun reports on “Lithium Enolates: Capricious Structures – Reliable Reagents for Synthesis” in Helvetica Chimica Acta 2015, 98, 1-31.


Displaying results 1 to 10 out of 22

Responsible for the content: E-MailWE Chemie