04.01.16 08:30

Mitglied des Gründungssenats und erster Direktor des Institutes für organische Chemie gestorben.

Prof. em. Dr. L. Birkofer ist im Alter von 104 Jahren gestorben

By: Klaus Schaper

Das Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie trauert.

Prof. em. Dr. Leonhard Birkofer im Institut an seinem 100. Geburtstag

Professor Emeritus Dr. Leonhard Birkofer, erster Direktor des Instituts für Organische Chemie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und Mitglied des Gründungssenats der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, geboren am 5. Juli 1911, verstarb am 29.12.2015 im Alter von 104. Jahren.

Herr Prof. Birkofer wurde 1911 in Fürth geboren und begann sein Chemiestudium 1930 an der Universität Erlangen. Im Jahr 1935, nur fünf Jahre später, schloss er sein Studium mit der Promotion in der Arbeitsgruppe von Prof. R. Pummerer ab. Herr Prof. Birkofer blieb zunächst an der Universität Erlangen, bevor er 1937 zur Arbeitsgruppe von Prof. R. Kuhn an das Kaiser-Wilhelm-Institut (heute Max-Planck-Institut)  für Medizinische Forschung wechselte. Hier habilitierte Prof. Birkofer 1944.

Nach der Habilitation übernahm Herr Prof. Birkofer neben seiner Tätigkeit am Kaiser-Wilhelm-Institut 1949 eine Dozentenstelle an der Technischen Universität  Stuttgart. Von hier aus wechselte er 1954 auf ein planmäßiges Extraordinariat für Organische Chemie an die Universität zu Köln. Dort wurde er 1964 zum persönlichen Ordinarius ernannt. Im Wintersemester 1964/65 und im Sommersemester 1965 war Herr Prof. Birkofer Dekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät an der Universität zu Köln.

Im Dezember1965 nahm Herr Birkofer einen Ruf auf das Ordinariat für Organische Chemie an der neu gegründeten Universität Düsseldorf (heute Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf) an. Diese Tätigkeit übte er bis zur Emeritierung im Jahr 1980 aus. Auch über diese Zeit blieb Herr Prof. Birkofer dem Institut treu und besuchte die Organischen Kolloquien bis ins hohe Alter regelmäßig.

 

Die Forschungsinteressen von Herrn Prof. Birkofer waren vielfältig. Er beschäftigte sich mit Kohlenhydraten, Proteinen, Fermenten und verschiedenen Naturstoffklassen. Besonderes Augenmerk galt hier auch der Aufklärung der Struktur von Blütenfarbstoffen. Er gilt als einer der Pioniere der siliziumorganischen Chemie und hat sich schon früh für beta-Aminosäuren interessiert. Diese gelten heute als ein besonders heißes Thema der aktuellen Forschung.

Zu diesen Forschungen, die zu über 200 Publikationen führten, haben über 200 Mitarbeiter beigetragen, zu denen Herr Bikofer zum Teil bis heute Kontakt pflegt. Sein wohlwollendes und väterliches Wesen trug so sehr zu einem guten Arbeits- und Betriebsklima bei, dass die Abteilung Birkofer von Mitgliedern anderer Arbeitskreise bereits in Köln die "Insel der Seligen" genannt wurde.

 

Herr Prof. Birkofer war langjähriger Vorsitzender der Ortsverbände Düsseldorf und Köln in der Gesellschaft Deutscher Chemiker.

(Wir danken Herrn Dr. Heinz Dickopp für die Hilfe bei der Zusammenstellung der benötigten Informationen)

Responsible for the content: E-MailWE Chemie