Zum Inhalt springenZur Suche springen

News Detailansicht

Erweiterte Selbsttestabrufe SARS CoV-2

Neben der Unternehmung der „Taskforce Selbsttests” zur verbesserten Absicherung von Arbeitsgruppen mit laufenden experimentellen Abschlußarbeiten haben sowohl die Bundes- als auch die Landesregierung das Thema der Laientestbereitstellung durch Unternehmen fortentwickelt. Auch eine weitergehende Anpassung der Corona-Arbeitsschutzverordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales wurde angekündigt. Gleichzeitig sind die ersten Lieferungen der Landesregierung für die HHU eingegangen, deren Verpackungseinheiten nicht einfach mit den bisherigen Abgaberegelungen in Einklang zu bringen sind. Vor diesem Hintergrund werden die Abgabebedingungen für kostenfreie Schnelltest auf Antigenbasis wie folgt verändert:

  • Die Menge pro Person wird auf 10 Tests angepaßt. Hierdurch wird anstelle eines persönlichen Vorrates von zwei Wochen ein Zeitraum von einem Monat bei zwei Tests pro Woche abgedeckt.
  • Auch Arbeitsgruppen, die regulär an die Chemikalienversorgung über das ZCL angebunden sind, jedoch keine laufenden experimentellen Abschlußarbeiten betreuen, können Tests abrufen, um die Ausgabestellen von D6.3 zu entlasten.

Zusätzlich gelten weiterhin folgende Regelungen:

  • Die Tests werden nicht weiterberechnet, es muß kein Abrechnungsobjekt angegeben werden.
  • Die Anforderungen sind von der Person mit Unternehmerverantwortung – in der Regel also Professorin oder Professor – zu unterzeichnen.
  • Die Anzahl der rechnerisch zu versorgenden Personen entspricht der Anzahl an regelmäßig auf dem Campus tätigen Beschäftigten zuzüglich eventueller Personen in Abschlußarbeiten.
  • Für diesen Personenkreis darf wiederkehrend ein Bedarf für fünf Wochen bei zwei Testungen pro Woche und Person abgerufen werden.
  • Auf den Chemikalienanforderungen ist die Zahl der zu versorgenden Personen getrennt nach Beschäftigten und eventuell vorhandenen Personen in Abschlußarbeiten zu vermerken.

Bei den Tests handelt es sich um wechselnde Fabrikate mit Zulassung des BfArm für die Anwendung durch Laien. Aufgrund der besonderen Liefersituation kann die Ausgabe nicht wahlfrei sondern nur nach Vorrat erfolgen. Derzeit sind vor allem Produkte der Fa. Siemens Healthineers abrufbar, für die neben der Gebrauchsanweisung auch eine Kurzanleitung sowie eine Fragensammlung bereitsteht.

Die Abgabe erfolgt nur in vollen Packungen, diese bestehen - je nach gerade verfügbarem Hersteller - aus 5, 20 oder 25 Tests, die Lagerung der Tests kann unproblematisch im Temperaturbereich von 8 bis 30°C erfolgen.

Bitte beachten Sie, daß sich durch die laufenden Entwicklungen im Bereich der Gesetzgebung und der darauf aufbauenden Verordnungen die Rahmenbedingungen kurzfristig verändern können und hierdurch auch Fortschreibungsbedarf für die Regelungen innerhalb der HHU entstehen kann. Wir bemühen uns, das Thema praktikabel zu handhaben und bitten vorsorglich um Verständnis für eventuelle weitere, kurzfristig notwendige Anpassungen.

Autor/in:
Verantwortlichkeit: