Zum Inhalt springenZur Suche springen

News Detailansicht

Nachruf Ulrich Schulte

Ulrich Schulte verstarb zu früh am 16. Dezember 2022

Ulrich Schulte, geb. am 16. Aug. 1958 in Paderborn, verstarb zu früh am 16. Dezember 2022 nach längerer, schwerer Krankheit. 

Ulrich studierte Chemie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und promovierte 1988 am Institut für Biochemie bei Prof. Hanns Weiss. Nach einem zweijährigen Aufenthalt an der Ohio State University, kehrte er an das Institut für Biochemie der HHU zurück. Er arbeitet wissenschaftlich sehr erfolgreich als Teilprojektleiter eines DFG-Sonderforschungsbereichs über biologische Energieumwandlung, eines DFG-Schwerpunktprogramms über molekulare Hitzestressantwort, als Leiter des DFG-Sequenzierungsprogramms von Genomen kleiner Organismen und im Rahmen einer Industriekooperation. Mit ihm als Autor und Coautor gingen daraus eine Vielzahl von Veröffentlichungen hervor, darunter zwei in der wohl renommiertesten Fachzeitschrift NATURE. Dies führte 2003 zu seiner Habilitation zum Priv.-Doz. für Biochemie.  Trotz seiner dokumentierten wissenschaftlichen Qualifikationen entschied er sich bewusst für die Laufbahn des akademischen Lehrers und stieg bis zum Akademischen Direktor auf. So war er maßgeblich am Aufbau des 2002 eingerichteten Bachelor/Master-Studiengangs Biochemie beteiligt, dessen Koordinator und gute Seele er war. Aber auch über den Studiengang hinaus wurde sein Rat in studentischen Angelegenheiten gesucht und geschätzt.

Auch in der akademischen Selbstverwaltung war er hoch geachtet. So leitete er für lange Jahre souverän und kompetent die Lehrkommission der WE Chemie, dessen Aufgabe die Lehr- und Stellenverteilung innerhalb der Chemie war. Auch diese sensible Thematik erfüllte er auf seine ruhige und unnachahmliche Art mit größter Souveränität.

Im Institut war Ulli beliebt und gleichzeitig „gefürchtet“. Geliebt wegen des Lächelns und des offenen Ohres, „gefürchtet“ wegen seiner präzisen Fragen mit denen er schnell sechs und mehr Monate wissenschaftlicher Arbeit auf den Prüfstand brachte. Aber hauptsächlich war er der Ruhepol, der berühmte „Fels in der Brandung“ und der Freund, der immer zuhörte. Ob beim Tagtäglichen, beim hoch Offiziellen beim Auspacken von Wichtelgeschenken oder beim Klettern während Ausflügen des Instituts. Er wird in jeder Situation vermisst werden.

Ulrich hinterlässt seine Frau, seine drei Kinder und Enkelkinder. Wir werden ihn immer als freundlichen, kompetenten und loyalen Kollegen und Freund in Erinnerung behalten.

 

Hanns Weiss, Sander Smits, Martina Wesemann, Lutz Schmitt

Autor/in:
Kategorie/n: Chemie Aktuelles, BC Exterkate, BC Kedrov, BC Schmitt, BC Smits, BC Urlacher, BOC, OC Müller, OC Schaper
Verantwortlichkeit: